Gerade einmal 45 Sekunden waren gespielt, als sich die Asper Spieler und Zuschauer ratlos anschauten – Gastgeber Kaunitz erzielte mit dem ersten Angriff gleich den 1:0 Führungstreffer. Der SV schüttelte sich aber nur kurz und startete mit wütenden Angriffen auf das Kaunitzer Tor. Keine zwei Minuten nach der Führung dann fast der Ausgleich für Aspe – Janniks Schuss fand jedoch nur den Pfosten. Wieder zwei Minuten später durften die Gäste das erste Mal jubeln. Alex startete an der Mittellinie seinen Alleingang und erzielte das 1:1. Weitere fünf Minuten später legte er, wieder durch eine Einzelaktion, seinen zweiten Treffer nach. Kaunitz wurde dann noch einmal gefährlich und beinahe viel der Ausgleich. Aber auch hier reichte es nur zu einem Pfostenschuss.

Mitte der ersten Halbzeit wurde dann wieder Alex auf die Reise geschickt. Diesmal mit einem feinen Pass von Jannik in den Strafraum. Mit viel Gefühl im Fuß chippt Alex den Ball über den Torhüter mit dem Außenrist ins obere lange Eck. Mit zwei weiteren Einzelaktionen erhöhte Alex dann vor der Halbzeit noch auf 5:1. Von Kaunitz kam dabei sehr wenig Gegenwehr.

In der zweiten Halbzeit wurde dann das Ergebnis nur noch verwaltet. Zumindest in der Defensive ließ der SV den Ball aber nun etwas besser laufen, nach vorne fehlten häufig sie spielerischen Momente, meistens weil die Gäste zu eigensinnig agierten und den Ball nicht laufen ließen. Einzig ein schöner Spielzug brachte dann noch das 6:1. Jannik spielte den Ball raus auf die rechte Seite, wo Jonah den Ball mitnahm, Richtung Tor zog und dann quer auf Marlin legte, der Ball dann nur noch über die Linie schieben musste. Die Gastgeber kamen in der zweiten Halbzeit das ein oder andere Mal zu kleineren Chancen. Mit der letzten erzielten sie dann noch den verdienten zweiten Treffer.

Getreu dem eigenem Motto: „Gute Werke!“, bereiteten die Salzufler Stadtwerke diesmal unseren kleinsten Akteuren mit dem Sponsoring der neuen Sporttaschen sehr große Freude.

Die Jugendleitung bedankt sich herzlichst bei den Salzufler Stadtwerken, für die Spende an die Minikicker und freut sich über die tolle Partnerschaft und Zusammenarbeit!

Im Kampf um den Klassenerhalt muss die C1 mit der 1:3 Niederlage beim Tabellenvorletzten JSG TuS Dielingen / Stemweder Berg einen Rückschlag einstecken und lässt drei wichtige Punkte liegen.

Ohne vier Stammspieler, darunter der komplette Sturm, trat man die weite Reise in den äußersten Norden von Ostwestfalen an. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass es ein schweres Spiel werden würde. Die Asper hatten mit dem ungewohnten Rasenplatz so ihre Schwierigkeiten. Auf dem holprigen Geläuf misslang vieles, was sonst sicher klappte. Auch von den forsch attackierenden Gastgeber zeigte sich die Mannschaft beeindruckt.

Nach nicht einmal vier Minuten klingelte es bereits im Kasten der Aper. Ein harmloser Pass parallel zur Torlinie wurde von einem Asper Abwehrspieler einen Meter vor dem aufnahmebereiten Gianluca im Tor unhaltbar ins eigene Gehäuse abgelenkt. Danach plätscherte das Spiel dann vor sich hin. Ohne weitere Torchancen für beide Mannschaften ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit kam Aspe dann etwas besser ins Spiel und konnte sich über Standardsitutationen Chancen erarbeiten. Leider scheiterte man dabei zwei Mal an der Latte. Aus dem Nichts dann das 2:0 für die Gastgeber. Statt Freistoß oder wenigstens Abstoß für Aspe entschied der schwache Schiedsrichter auf Eckball für die Gastgeber. Der knapp vor das Tor getretene Ball flog an Mann und Maus vorbei und wurde am langen Pfosten vom Stürmer über die Linie gedrückt.

Nach einem Freistoß keimte dann noch einmal Hoffnung auf. Den auf das Tor gezogenen Ball von Jannik konnte letztlich Nico mit einer Mischung aus Kopf und Schulter im Tor unterbringen.

Aber nur fünf Minuten später zappelte der Ball wieder im Asper Netz. Auch wenn die Gäste nun noch mal alles nach vorne warfen, reichte es nicht mehr, um das Spiel noch zu drehen. Zumal der Schiedsrichter einen üblen Tritt von hinten in den Oberschenkel von Mikka nicht als strafwürdiges Foul im Strafraum ansah – war ja auch etwas Ball dabei – und den mehr als fälligen Foulelfmeter verweigerte.

Am nächsten Samstag geht es nun gegen den Tabellenletzten nach Kaunitz. Hoffentlich findet die Mannschaft dann zurück in die Spur und holt die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt.

In den ersten 15min war unsere D2 deutlich überlegen und erspielte sich ein deutliches Übergewicht.

Doch mit dem ersten groben Schnitzer konnte die konterstarken Gastgeber das 1:0 erzielen.

Dies wirkte in den Köpfen der Spieler wie eine Valiumtablette. Der Bewegungsdrang wurde eingeschränkt und man versuchte mit hohen und weiten Bällen diesem Spiel Herr zu werden.

Doch genau dies war der falsche Weg, die Offensive verlor zu schnell den Ball, die Gegner kamen immer besser ins Spiel.

Dennoch konnte man mit dem 0:1 in die Pause gehen.

Direkt nach Wiederanpfiff fing man sich das 0:2.

Kick & Rush war jetzt an der Tagesordnung, ein aufbäumen bzw. die spielerischen Akzente wurde immer rarer.

Das Mittelfeld wurde damit komplett aus dem Spiel genommen, die Stürmer waren komplett auf sich alleine gestellt, teilweise gegen drei gegnerische Spieler.

Somit war das 0:3 die logische Konsequenz in diesem Spiel.

Ein Freistoss von der Mittellinie wurde direkt verwandelt. Auch hier konnte man die Lethargie förmlich durchschneiden, denn die Jungs waren mit den Köpfen nicht mehr auf dem Platz.

Für die Trainer heißt es jetzt, alles auf Null stellen und die spielerische Komponente wieder herauszuholen.

Denn diese Mannschaft zeichnet sich eigentlich über die spielerische Klasse aus!

Es gibt viel zu tun, man muss es nur anpacken!

17. August 2014, Schüco-Arena in Bielefeld: Nach einem Eckball kommt der Ball zu Fabian Klos, der nimmt ihn aus 18 Metern volley und hämmert ihn unter die Latte. 2:0, am Ende besiegt Arminia Bielefeld den SBV Sandhausen mit 4:1 und zieht in die zweite Pokalrunde ein. Fabian Klos‘ Treffer ist das Tor des Monats.

30. März 2019, Kunstrasen Aspe: Nach einem Eckball kommt der Ball zu Efe, der nimmt ihn aus 10 Metern volley und hämmert ihn an den Innenpfosten. 2:0, am Ende besiegt die D4 des SV Werl-Aspe ihren Gegner TBV Lemgo II mit 2:1 und belegt nach dem zweiten Spieltag der Hauptrunde der Kreisliga B mit vier Punkten den zweiten Tabellenplatz.

Trotz des postwendenden Anschlusstreffers und einer dreiminütigen Nachspielzeit konnte die Mannschaft drei Punkte einfahren. Der Sieg war aber etwas glücklich, da Lemgo zuerst mehr vom Spiel und auch mehr Torchancen hatte. Die D4 überzeugte aber durch einen hohen Einsatzwillen, der am Ende belohnt wurde.

Mit 6 Punkten nach zwei Spielen in der Kreisliga B, ging es für unsere E2 in die Hallensaison, die mit 5 Turniersiegen erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Gleich mit dem ersten Spiel im Freien, sollte es diesen Sonnabend gegen den bisherigen Tabellenführer der Kreisliga B, den VFB Matorf 1, gehen.

Äußerst konzentriert und ehrgeizig starteten unsere Jungs ins Spiel und ließen es gleich nach drei Minuten im gegnerischen Tor klingeln.

Mit einer souveränen 4:0 Führung zur Halbzeit, schien das Spiel zwar entschieden, trotzdem forderte das Trainerteam um Rainer, Ergün und Nurullah, vollste Konzentration und Einsatz für die zweite Halbzeit.

Am Ende war das Dutzend voll. Ohne Gegentor und als Tabellenführer, geht es nächste Woche nach Bentorf-Hohenhausen.

Halbzeitstand: 4:0
Endstand: 12:0

Auch über neue Warm-Up-Shirts konnte sich die D2 vom SV Werl Aspe freuen, gesponsert von der Allianz Versicherung in Knetterheide, Inhaber Roman Kruzius. Wir möchten uns hiermit nochmal recht herzlich dafür bedanken.

Wie wichtig der Auswärtserfolg ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Zum ersten Abstiegsplatz sind es 6 zum Relegationsplatz 5 Punkte Abstand. Da sich auch Verl 2 und Jerxen 2 in einer aufsteigenden Form befinden geht es auch in den nächsten Spielen darum den Abstand zu den Abstiegsrängen möglichst noch zu vergrößern. Als nächste Aufgabe steht der ungewohnte Rasenplatz in Dielingen auf dem Programm.

Spielbericht:
Die Asper stiegen gut ins Spiel ein. In der 3. Minute verstolperte Ilyas die erste Chance drei Meter vor dem Tor. Besser machte er es dann in der 10. Minute. Im Nachsetzen gegen den vom TW zu kurz abgewehrten Ball erzielte er die Asper 0:1 Führung. In der folgenden Spielzeit sollte sein Name der meist genannte in der Sparkassen-Arena werden. Immer wieder wurde versucht alle Konter über ihn laufen zu lassen. Statt flach wurde er leider immer nur hoch und unkontrolliert angespielt. Dadurch war der Ball schnell wieder verloren.

Besser machten es die Gastgeber, aber nur bis zur Strafraumgrenze. Die Asper Abwehr war unsortiert und zu langsam gegen die schnellen Loher Stürmer. Gleich 7x standen die Loher Stürmer in der 12., 14., 16., 28., 30., 32. und 34. Min. im Strafraum vollkommen frei vor dem Asper Tor ohne Treffer zu erzielen!!! TW Tom machte einen guten Job. In der Zwischenzeit hatte Alex in der 22. Min. seine Chance, die eigentlich keine war, genutzt. Aus 35m hämmerte er die Kugel hoch ins Loher Tor. Da kam der kleine Fänger nicht dran. Nur eine Minute später stand wieder einmal ein Loher Stürmer vollkommen frei vor Tom. Die Gelegenheit wurde jedoch im Gegensatz zu den 7 anderen genutzt. Vom Innenpfosten des langen Ecks spang der Ball zum Anschlusstreffer der Gastgeber ins Netz. HZ 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt war dann die Anzahl der Chancen auf beiden Seiten geringer. Im Mittelfeld konnten jetzt Nico, Alex und Jonah manchen Ball abfangen und viele Löcher stopfen. Ilyas hatte noch zwei Chancen, Nelson mit einem Gewaltschuss eine weitere. Die Asper Abwehrspieler wurden nun griffiger, ließen ihre Gegenspieler weniger Raum. Spannend wurde es noch einmal in der 3-minütigen Nachspielzeit. Erneut stand ein Loher Stürmer in der 72. Min. völlig frei vor TW Tom um den Ausgleichstreffer zu markieren. Tom konnte erneut abwehren, brachte den Ball schnell nach vorne. Da Ilyas nicht mehr im Spiel war, musste nun Lennart „um sein Leben laufen“. Gleichzeitig mit dem herauslaufenden TW erreichte er noch außerhalb des Strafraums den Ball. Nach dem „Presschlag“ trudelte die Kugel irgendwie Alex vor die Füße. Nachdem er mit einer Körpertäuschung seinen Gegner ausgespielt hatte, schlenzte er den Ball aus 20m gekonnt zum 1:3 Endstand ins Loher Gehäuse. Abpfiff!!!

Es war heute sicher nicht eines der besten Asper Spiele, aber zumindest stets vollen Einsatz muss man wieder einmal allen eingesetzten Spielern in vollem Umfang bescheinigen. Garant diesmal für drei wertvolle Punkte!!  Da es sich bei den Spielern um Jugendliche handelt konnte man den gut gemeinten Ratschlag „Bei dem Glück geht mal gleich in die 2km entfernte Spielbank“ heute stecken lassen.

Die Asper Minikicker mit ihrem Trainer Özhan Karacan erlebten heute einen spannenden Nachmittag in der Phoenix-Contact Arena in Lemgo. Sie waren vom TBV Lemgo als Einlaufkinder beim Handball-Bundesligaspiel TBV Lemgo – Rhein-Neckar-Löwen 23:25 eingeladen. Und, erfolgreich wie das Team nun einmal ist, allerdings beim Fußball, liefen sie an der Seite des späteren Siegers und aktuellen Tabellendritten ein. Neben dem Bad Salzufler Tim Hornke auf Lemgoer Seite konnte der Gästetorwart Andreas Palicka überzeugen. Jener Andreas Palicka dem vor dem Spiel noch ein kleines Missgeschick passierte als er dem Asper Spiel Paul Hoyer ganz leicht am Fuß verletzte. Als kleine Entschädigung bekam Paul vom Spieler ein Trikot überreicht. Eine sehr nette Geste. Die Minis bedanken sich hiermit beim TBV Lemgo für die Einladung.

Wie heißt es so treffend „Jede Serie geht einmal zu Ende“. Nun erwischte es auch die Asper D-Junioren die bis vor dem Spiel das einzige Bezirksligateam in Westfalen ohne eine Niederlage in der laufenden Saison waren. Leider schafften es die Stürmer an diesem Tage nicht, der Torschütze des letzten WE Neron war diesmal nicht dabei, die Kugel im Rödinghauser Tor unterzubringen.

Rödinghausen profitierte auch davon das man den schon damals starken 06er Kader des Hinspiels nun um weitere gute Spieler aufstocken konnte. Die Masse und Klasse machte es heute.

Mit 36 Punkten stehen die Asper jedoch weiterhin 4 Punkte vor den punktgleichen Verfolgern Theesen und Rödinghausen. 36 Punkte sind schon jetzt eine vor der Saison kaum erhoffte Saisonleistung. Wenn nun noch der ein oder andere Punkt dazu kommt, umso besser. Viel Glück, natürlich auch beim Torabschluss, in den noch anstehenden Begegnungen.