Mit dem festen Willen den ersten Dreier zu holen, fuhr die Mannschaft von Andreas Hennemeier am späten Mittwochnachmittag ins tiefste Lipperland nach Alverdissen. Gegen einen körperlich überlegenen Gegner, der seine Stärken kompromisslos ausspielte, fehlten am Ende wenige Minuten, um wenigsten ein Unentschieden mit auf die Heimreise zu nehmen.

Von Beginn an setzte der FCO die Gäste unter Druck, schaffte es aber nur durch Eckbälle gefährlich vor das Tor zu kommen. Eigene Offensivaktionen gelangen dem SV Werl-Aspe zunächst nicht. Durch eine umstrittene Abseitssituation gelang es dem FCO dann Mitte der ersten Halbzeit in Führung zu gehen. Coach Hennemeier reagierte prompt und brachte eine weitere Offensivkraft. Nun konnten auch die Gäste erste Torannäherungen verbuchen. Die beste Möglichkeit ließ Samet liegen, als sein Schuss von halblinks knapp am Tor vorbeistrich.

Die zweite Halbzeit war ausgeglichen. Der SV war in seinen Aktionen leider zu überhastet und bolzte die Bälle oft zu schnell hoch und weit nach vorne. Die extrem robusten, dabei aber auch sehr schnellen Verteidiger des FCO, hatten somit wenig Probleme die Bälle zu klären – allerdings technisch sehr unsauber, in dem sie diese einfach kompromisslos ins Seitenaus pölten. Aspe konnte sich dennoch die ein oder andere Chance erspielen, hatte letztendlich aber kein Glück im Abschluss. Nach einer Ecke von rechts ließ man sogar eine 100% Einschussmöglichkeit ungenutzt.

Der FCO machte es besser. Nach einer Kopfballverlängerung stürmte der schnelle Angreifer aufs Tor und erzielte das 2:0 – Glück jedoch für die Gäste: der Schiedsrichter nahm das Tor auf Grund einer Abseitsstellung wieder zurück.

Mit etwas Glück erzielte Aspe dann 10 Minuten vor Schluss den Ausgleich. Ein Freistoß wurde unhaltbar von einem Abwehrspieler des FCO mit dem Kopf ins eigene Tor verlängert. Nun wollten die Gäste mehr und drückten auf den Siegtreffer, blieben aber in ihren Aktionen zu ungenau und spielten oft zu hastig. Und wenn man vorne die Tore nicht erzielt, kassiert man sie hinten. Diese alte Fußballweisheit bewahrheitete sich kurz vor Schluss. Mit einem Pass aus dem Mittelfeld schickte man den pfeilschnellen Stürmer auf die Reise, der dann ins lange Eck zum 1:2 für das Obere Extertal traf.

Bericht der D2.

Dieses Wochenende hatte die D2 Jugend Spielfrei, da unser heutiger Gegner vom SC Bad Salzuflen leider seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet hatte. Wir als Trainer hoffen, das die Kinder die Spielpause nutzen um am kommenden Mittwoch unser nächstes Spiel gegen das Obere Extertal konzentriert bestreiten zu können.
Wenn wir uns auf das Wesentliche besinnen, werden wir die ersten 3 Punkte einfahren!
Wir müssen mit Motivation und Ehrgeiz überzeugen , denn nach dem heutigem Spiel Ahmsen gegen Kirchheide/ Entrup , wo wir unsere Gegner ein wenig studiert haben, steht fest , alles ist noch offen!!!!! Wir wünschen euch ein schönes Restwochenende und einen guten Start in die Woche.

In den ersten 15min war unsere D2 deutlich überlegen und erspielte sich ein deutliches Übergewicht.

Doch mit dem ersten groben Schnitzer konnte die konterstarken Gastgeber das 1:0 erzielen.

Dies wirkte in den Köpfen der Spieler wie eine Valiumtablette. Der Bewegungsdrang wurde eingeschränkt und man versuchte mit hohen und weiten Bällen diesem Spiel Herr zu werden.

Doch genau dies war der falsche Weg, die Offensive verlor zu schnell den Ball, die Gegner kamen immer besser ins Spiel.

Dennoch konnte man mit dem 0:1 in die Pause gehen.

Direkt nach Wiederanpfiff fing man sich das 0:2.

Kick & Rush war jetzt an der Tagesordnung, ein aufbäumen bzw. die spielerischen Akzente wurde immer rarer.

Das Mittelfeld wurde damit komplett aus dem Spiel genommen, die Stürmer waren komplett auf sich alleine gestellt, teilweise gegen drei gegnerische Spieler.

Somit war das 0:3 die logische Konsequenz in diesem Spiel.

Ein Freistoss von der Mittellinie wurde direkt verwandelt. Auch hier konnte man die Lethargie förmlich durchschneiden, denn die Jungs waren mit den Köpfen nicht mehr auf dem Platz.

Für die Trainer heißt es jetzt, alles auf Null stellen und die spielerische Komponente wieder herauszuholen.

Denn diese Mannschaft zeichnet sich eigentlich über die spielerische Klasse aus!

Es gibt viel zu tun, man muss es nur anpacken!

17. August 2014, Schüco-Arena in Bielefeld: Nach einem Eckball kommt der Ball zu Fabian Klos, der nimmt ihn aus 18 Metern volley und hämmert ihn unter die Latte. 2:0, am Ende besiegt Arminia Bielefeld den SBV Sandhausen mit 4:1 und zieht in die zweite Pokalrunde ein. Fabian Klos‘ Treffer ist das Tor des Monats.

30. März 2019, Kunstrasen Aspe: Nach einem Eckball kommt der Ball zu Efe, der nimmt ihn aus 10 Metern volley und hämmert ihn an den Innenpfosten. 2:0, am Ende besiegt die D4 des SV Werl-Aspe ihren Gegner TBV Lemgo II mit 2:1 und belegt nach dem zweiten Spieltag der Hauptrunde der Kreisliga B mit vier Punkten den zweiten Tabellenplatz.

Trotz des postwendenden Anschlusstreffers und einer dreiminütigen Nachspielzeit konnte die Mannschaft drei Punkte einfahren. Der Sieg war aber etwas glücklich, da Lemgo zuerst mehr vom Spiel und auch mehr Torchancen hatte. Die D4 überzeugte aber durch einen hohen Einsatzwillen, der am Ende belohnt wurde.

Auch über neue Warm-Up-Shirts konnte sich die D2 vom SV Werl Aspe freuen, gesponsert von der Allianz Versicherung in Knetterheide, Inhaber Roman Kruzius. Wir möchten uns hiermit nochmal recht herzlich dafür bedanken.

Wie heißt es so treffend „Jede Serie geht einmal zu Ende“. Nun erwischte es auch die Asper D-Junioren die bis vor dem Spiel das einzige Bezirksligateam in Westfalen ohne eine Niederlage in der laufenden Saison waren. Leider schafften es die Stürmer an diesem Tage nicht, der Torschütze des letzten WE Neron war diesmal nicht dabei, die Kugel im Rödinghauser Tor unterzubringen.

Rödinghausen profitierte auch davon das man den schon damals starken 06er Kader des Hinspiels nun um weitere gute Spieler aufstocken konnte. Die Masse und Klasse machte es heute.

Mit 36 Punkten stehen die Asper jedoch weiterhin 4 Punkte vor den punktgleichen Verfolgern Theesen und Rödinghausen. 36 Punkte sind schon jetzt eine vor der Saison kaum erhoffte Saisonleistung. Wenn nun noch der ein oder andere Punkt dazu kommt, umso besser. Viel Glück, natürlich auch beim Torabschluss, in den noch anstehenden Begegnungen.

Zum Auftakt der Kreisliga A war die D2 zu Gast beim TuS Ahmsen. Bei Nieselregen und kräftigen Wind starteten Hennemeiers Jungs gut in die Partie. Die Abwehr stand sattelfest und fing alle Angriffe souverän ab. Nach vorne setzte man gute Nadelstiche, die aber nicht zum Erfolg führten, weil man mit dem Abschluss oft zu lange gewartet hatte. 

Überraschend dann der Führungstreffer der Gastgeber. Ein eigentlich schon geklärter Ball fiel dem Angreifer vor die Füße, der diesen dann nur noch ins leere Tor schieben musste. 

In der zweiten Halbzeit ging der Spielfluss der Asper etwas verloren. Die Bälle wurden oftmals überhastet gespielt und konnten von Ahmsen ohne größere Probleme geklärt werden. Hinten stand man aber weiterhin sicher und ließ nichts anbrennen.

Mitte der zweiten Halbzeit fiel dann doch der verdiente Ausgleich. Massimo setzte sich stark gegen seinen Gegenspieler durch und legte quer auf Samet. Dieser nahm den Ball mit links mit, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und ließ so den Abwehrspieler ins Leere laufen. Anschließend schlenzte er den Ball überlegt ins lange Eck. Leider hat es am Ende nicht mehr für den Siegtreffer gereicht, da viele Angriffe etwas unkonzentriert ausgespielt wurden. 

Die kleinen quirlingen Herringhausener Spieler legten in der ersten Halbzeit eine starke Vorstellung auf den Kunstrasen und gingen verdient mit 1:0 in Führung. Sie widerlegten eindeutig die bei Niederlagen von vielen Mannschaften sehr gern benutzte Schutzbehauptung „Der Gegner war uns in der Größe um einen Kopf überlegen“. Trotz allem, die Asper Abwehr um Paul, Merlin, Nico, Luis und Danny machte im gesamten Spiel einen sehr guten Eindruck. Leider schaffte man es zumindest in der ersten Halbzeit nicht, den Ball geordnet vom Mittelfeld nach vorn zu spielen. Einfach den Ball immer wieder unkontrolliert steil ins Niemandsland zu spielen in der Hoffnung es wird ihn schon jemand erlaufen, ist für eine Spitzenmannschaft in dieser ausgeglichenen Liga zu wenig.

Besser wurde es nach Umstellungen zu Beginn der zweiten Halbzeit. Chancen wurden nun bei Feldüberlegenheit erspielt, jedoch nicht zu Toren verwertet. Die Passgenauigkeit verbesserte sich. Leider brachten nun einige Fehlentscheidungen des Schiris Hektik ins Spiel. Zuerst ließen sich davon die Zuschauer und danach auch die Spieler anstecken. Das Spiel legte an Dynamik zu, spielerische Elemente verflachten jedoch. Die Brechstange wurde ausgepackt. Der Ausgleich gelang Abwehrspieler Paul, zu der Zeit der Asper Spielführer, mit einem Heber aus 20m fast von der Außenlinie über den TW hinweg in den Torwinkel. Mit sehr viel Einsatz hatte man sich den Punkt verdient.

Insgesamt sah man dem Asper Spiel das winterliche Wechselspiel von Freiluft in die Halle und von Halle zu Freiluft deutlich an. Am kommenden WE geht es nun zur Endrunde der HKM wieder einmal in die Halle, wodurch man weitere zwei Wochen mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bezirksliga Gruppe 2 steht.

Der Heimsieg gegen den Tabellenfünften brachte die Punkte 30 bis 32, womit man nach dem 12. Spieltag bereits mehr Punkte auf dem Konto hat als zum Schluss der letzten Spielzeit. Im gesamten Spielverlauf waren die Asper deutlich feldüberlegen. Nach der langen Hallenzeit konnte es verständlicherweise nicht mit jedem Anspiel klappen. Auch viele Einzelaktionen blieben in der vielbeinigen Abwehr hängen. Schon in der 8. Minute stand Kaan frei vor dem TW, konnte die Chance jedoch nicht nutzen. In der 20. Minuten legte Kaan einen Zuckerpass auf Noah W. auf. Diese zweite große Chance der Asper konnte Noah W. dann am herauslaufenden Torwart vorbei zum 1:0 verwerten. Die Gäste blieben ohne größere Möglichkeiten. Einen Weitschuss verlängerte ein Asper Spieler unglücklich mit dem Kopf, TW Luis wollte den Ball der vermutlich am Tor vorbei gegangen wäre retten, lenkte ihn dabei unglücklicherweise ins Tor. Das Unentschieden hatte bis zur Halbzeitpause Bestand. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Asper deutlich überlegen, doch die Chancen blieben vorerst ungenutzt. In der 43. Minute machte es dann Kaan mit der Brechstange. Durch drei Gegenspieler hindurch tankte er sich in die Box und netzte frei auf den Torwart zulaufend zum 2:1 Endstand ein. Die Verwertung weiterer Chancen hob man sich für das nächste Spiel in Herringhausen-Eickum auf, da man dort einiges wieder gutmachen möchte nach der 7:1 Niederlage der letzten Saison.

Bericht Andreas Hennemeier. Bei sonnigem schönen Wetter ging es heute zum Testspiel nach Alfen, Kreis Paderborn (Vorrunden-Gruppensieger Kreisl. A, Gr. 10). Insgesamt spielten wir 3 mal 25 Minuten! Wir hatten uns vorgenommen, einen sauberen Ball hintenraus zu spielen, aber leider waren wir zu unkonzentriert und Alfen konnte gut dagegen halten. Zur Halbzeit stand es 0:0! Es wurde auf einigen Positionen durchgewechselt, aber leider änderte das nichts an unserem Spielverlauf.

Ständige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und zu überhastete Pässe standen auf dem Programm. Der Gastgeber machte dann das 1:0! Nach einem Laufduell, was eigentlich ein Foulspiel war, fiel das 2:0! Kurz vor Ende der zweiten Halbzeit bekamen wir noch eine rote Karte. Aus Kulanz der Gastgeber durften wir mit 8 Feldspielern weiter spielen. In den letzten 25 Minuten versuchten wir die Abwehr zu stabilisieren, was auch gut umgesetzt wurde. Endlich konnte Samet seine Schnelligkeit ausnutzen, rechts die Abwehr überlaufen und zum 2:1 verkürzen. Kurz vor Spielende hatte Akin das 2:2 auf dem Fuß, doch leider parierte der Torwart den klasse Schuss. Endstand 2:1 !!!!

Fazit: Wir hatten uns viel vorgenommen, aber leider nur wenig umgesetzt! Die Kinder waren heute mit den Gedanken nicht beim Spiel. Dennoch war es für das erste Freiluftspiel ganz in Ordnung! Für die kommenden Meisterschaftsspiele müssen wir uns enorm steigern, was wir im Training nun versuchen umzusetzen!