Gerade einmal 45 Sekunden waren gespielt, als sich die Asper Spieler und Zuschauer ratlos anschauten – Gastgeber Kaunitz erzielte mit dem ersten Angriff gleich den 1:0 Führungstreffer. Der SV schüttelte sich aber nur kurz und startete mit wütenden Angriffen auf das Kaunitzer Tor. Keine zwei Minuten nach der Führung dann fast der Ausgleich für Aspe – Janniks Schuss fand jedoch nur den Pfosten. Wieder zwei Minuten später durften die Gäste das erste Mal jubeln. Alex startete an der Mittellinie seinen Alleingang und erzielte das 1:1. Weitere fünf Minuten später legte er, wieder durch eine Einzelaktion, seinen zweiten Treffer nach. Kaunitz wurde dann noch einmal gefährlich und beinahe viel der Ausgleich. Aber auch hier reichte es nur zu einem Pfostenschuss.

Mitte der ersten Halbzeit wurde dann wieder Alex auf die Reise geschickt. Diesmal mit einem feinen Pass von Jannik in den Strafraum. Mit viel Gefühl im Fuß chippt Alex den Ball über den Torhüter mit dem Außenrist ins obere lange Eck. Mit zwei weiteren Einzelaktionen erhöhte Alex dann vor der Halbzeit noch auf 5:1. Von Kaunitz kam dabei sehr wenig Gegenwehr.

In der zweiten Halbzeit wurde dann das Ergebnis nur noch verwaltet. Zumindest in der Defensive ließ der SV den Ball aber nun etwas besser laufen, nach vorne fehlten häufig sie spielerischen Momente, meistens weil die Gäste zu eigensinnig agierten und den Ball nicht laufen ließen. Einzig ein schöner Spielzug brachte dann noch das 6:1. Jannik spielte den Ball raus auf die rechte Seite, wo Jonah den Ball mitnahm, Richtung Tor zog und dann quer auf Marlin legte, der Ball dann nur noch über die Linie schieben musste. Die Gastgeber kamen in der zweiten Halbzeit das ein oder andere Mal zu kleineren Chancen. Mit der letzten erzielten sie dann noch den verdienten zweiten Treffer.

Im Kampf um den Klassenerhalt muss die C1 mit der 1:3 Niederlage beim Tabellenvorletzten JSG TuS Dielingen / Stemweder Berg einen Rückschlag einstecken und lässt drei wichtige Punkte liegen.

Ohne vier Stammspieler, darunter der komplette Sturm, trat man die weite Reise in den äußersten Norden von Ostwestfalen an. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass es ein schweres Spiel werden würde. Die Asper hatten mit dem ungewohnten Rasenplatz so ihre Schwierigkeiten. Auf dem holprigen Geläuf misslang vieles, was sonst sicher klappte. Auch von den forsch attackierenden Gastgeber zeigte sich die Mannschaft beeindruckt.

Nach nicht einmal vier Minuten klingelte es bereits im Kasten der Aper. Ein harmloser Pass parallel zur Torlinie wurde von einem Asper Abwehrspieler einen Meter vor dem aufnahmebereiten Gianluca im Tor unhaltbar ins eigene Gehäuse abgelenkt. Danach plätscherte das Spiel dann vor sich hin. Ohne weitere Torchancen für beide Mannschaften ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit kam Aspe dann etwas besser ins Spiel und konnte sich über Standardsitutationen Chancen erarbeiten. Leider scheiterte man dabei zwei Mal an der Latte. Aus dem Nichts dann das 2:0 für die Gastgeber. Statt Freistoß oder wenigstens Abstoß für Aspe entschied der schwache Schiedsrichter auf Eckball für die Gastgeber. Der knapp vor das Tor getretene Ball flog an Mann und Maus vorbei und wurde am langen Pfosten vom Stürmer über die Linie gedrückt.

Nach einem Freistoß keimte dann noch einmal Hoffnung auf. Den auf das Tor gezogenen Ball von Jannik konnte letztlich Nico mit einer Mischung aus Kopf und Schulter im Tor unterbringen.

Aber nur fünf Minuten später zappelte der Ball wieder im Asper Netz. Auch wenn die Gäste nun noch mal alles nach vorne warfen, reichte es nicht mehr, um das Spiel noch zu drehen. Zumal der Schiedsrichter einen üblen Tritt von hinten in den Oberschenkel von Mikka nicht als strafwürdiges Foul im Strafraum ansah – war ja auch etwas Ball dabei – und den mehr als fälligen Foulelfmeter verweigerte.

Am nächsten Samstag geht es nun gegen den Tabellenletzten nach Kaunitz. Hoffentlich findet die Mannschaft dann zurück in die Spur und holt die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt.

Wie wichtig der Auswärtserfolg ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Zum ersten Abstiegsplatz sind es 6 zum Relegationsplatz 5 Punkte Abstand. Da sich auch Verl 2 und Jerxen 2 in einer aufsteigenden Form befinden geht es auch in den nächsten Spielen darum den Abstand zu den Abstiegsrängen möglichst noch zu vergrößern. Als nächste Aufgabe steht der ungewohnte Rasenplatz in Dielingen auf dem Programm.

Spielbericht:
Die Asper stiegen gut ins Spiel ein. In der 3. Minute verstolperte Ilyas die erste Chance drei Meter vor dem Tor. Besser machte er es dann in der 10. Minute. Im Nachsetzen gegen den vom TW zu kurz abgewehrten Ball erzielte er die Asper 0:1 Führung. In der folgenden Spielzeit sollte sein Name der meist genannte in der Sparkassen-Arena werden. Immer wieder wurde versucht alle Konter über ihn laufen zu lassen. Statt flach wurde er leider immer nur hoch und unkontrolliert angespielt. Dadurch war der Ball schnell wieder verloren.

Besser machten es die Gastgeber, aber nur bis zur Strafraumgrenze. Die Asper Abwehr war unsortiert und zu langsam gegen die schnellen Loher Stürmer. Gleich 7x standen die Loher Stürmer in der 12., 14., 16., 28., 30., 32. und 34. Min. im Strafraum vollkommen frei vor dem Asper Tor ohne Treffer zu erzielen!!! TW Tom machte einen guten Job. In der Zwischenzeit hatte Alex in der 22. Min. seine Chance, die eigentlich keine war, genutzt. Aus 35m hämmerte er die Kugel hoch ins Loher Tor. Da kam der kleine Fänger nicht dran. Nur eine Minute später stand wieder einmal ein Loher Stürmer vollkommen frei vor Tom. Die Gelegenheit wurde jedoch im Gegensatz zu den 7 anderen genutzt. Vom Innenpfosten des langen Ecks spang der Ball zum Anschlusstreffer der Gastgeber ins Netz. HZ 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt war dann die Anzahl der Chancen auf beiden Seiten geringer. Im Mittelfeld konnten jetzt Nico, Alex und Jonah manchen Ball abfangen und viele Löcher stopfen. Ilyas hatte noch zwei Chancen, Nelson mit einem Gewaltschuss eine weitere. Die Asper Abwehrspieler wurden nun griffiger, ließen ihre Gegenspieler weniger Raum. Spannend wurde es noch einmal in der 3-minütigen Nachspielzeit. Erneut stand ein Loher Stürmer in der 72. Min. völlig frei vor TW Tom um den Ausgleichstreffer zu markieren. Tom konnte erneut abwehren, brachte den Ball schnell nach vorne. Da Ilyas nicht mehr im Spiel war, musste nun Lennart „um sein Leben laufen“. Gleichzeitig mit dem herauslaufenden TW erreichte er noch außerhalb des Strafraums den Ball. Nach dem „Presschlag“ trudelte die Kugel irgendwie Alex vor die Füße. Nachdem er mit einer Körpertäuschung seinen Gegner ausgespielt hatte, schlenzte er den Ball aus 20m gekonnt zum 1:3 Endstand ins Loher Gehäuse. Abpfiff!!!

Es war heute sicher nicht eines der besten Asper Spiele, aber zumindest stets vollen Einsatz muss man wieder einmal allen eingesetzten Spielern in vollem Umfang bescheinigen. Garant diesmal für drei wertvolle Punkte!!  Da es sich bei den Spielern um Jugendliche handelt konnte man den gut gemeinten Ratschlag „Bei dem Glück geht mal gleich in die 2km entfernte Spielbank“ heute stecken lassen.

Solch ein kurioses Spiel mit so vielen vergebenen Chnacen auf beiden Seiten hat der 30jährige KR wohl selten erlebt. Bezeichnend hierfür fielen die beiden Treffer aus identischen Situationen. Bei hoch und knapp vor die Kiste getretene Ecken wurden die TW teils fair, teils unfair, zumindest unsportlich bedrängt.

Die Asper Ecke in der 14. Minute verwandelte „Kopfballungeheuer“ Nico mit dem selben zur 1:0 Führung, die Rödinghauser Ecke in der 57. Minute landete im Asper Tor nachdem TW Tom von einem kurz zuvor eingewechselten Spieler extrem bedrängt wurde der augenscheinlich nur diese eine Aufgabe hatte. Bezeichnend für das Spiel, den Treffer wertete der Schiri aus dem Gewusel vor dem Tor heraus als Eigentor. Schon in der 8. Minute stand ein Rödinghauser Spieler vollkommen frei vor TW Tom, zielte jedoch hoch am Asper Tor vorbei.

In der ersten Halbzeit waren die Asper überlegen, hatten freistehend vor dem Tor viele Möglichkeiten, trafen jedoch nicht ins Tor. Die Gäste beschränkten sich auf Konter. In der zweiten Halbzeit das umgekehrte Bild. Bei Aspe ließen Kraft und Konzentration nach, Rödinghausen hatte mehr Spielanteile, Aspe blieb stets durch Konterangriffe gefährlich. Nico musste im Mittelfeld viele Löcher stopfen. Was dann in dieser Phase auf beiden Seiten an „100%igen“ vergeben wurde, läßt sich nicht in Worte fassen. Bezeichnend hierfür eine Aktion vor dem Asper Tor. Viermal scheiterten die Gäste aus sehr kurzer Distanz an Toms Abwehrreaktionen und an Asper Abwehrbeinen, ehe abschließend Nico 2m vor dem eigenen Tor stehend mit Blickrichtung auf das Tor mit einem Kunstschuß in größter Bedrängnis ans LATTENKREUZ rettete. Mehr Action geht einfach nicht.

Nun muss man daran arbeiten wieder zu der Form die das Team in den Monaten November/Dezember auszeichnete zurück zu kehren. Die nächste Gelegenheit bietet sich am kommenden WE beim Nachholspiel in Bad Oeynhausen.

SV Kutenhausen/Todtenhausen – C1 1:2
Beim bisher unbesiegten Tabellenführer der Bezirksliga (9 Siege, 2 Unentschieden) konnten die C1-Junioren im ersten Spiel des Jahres voll überzeugen. Die Entscheidung sehr früh wieder mit dem Training zu beginnen und auf jegliches Hallentraining zu verzichten zahlt sich aus. Auch der Ausfall der Leistungsträger Nico, Alex und Enrico konnte das Team, wie schon im starken Testspiel gegen Bückeburg, nicht bremsen. Andere sprangen dafür in die Bresche, Marlin aus der C2 ergänzte erfolgreich den Kader. Es waren wichtige drei Punkte da in der Bezirksliga alles darauf hinaus läuft das 3 Mannschaften absteigen und zudem der Viertletzte in die Relagtion muss. Mit dem starken Auswärtserfolg sind es nun 8 Punkte Vorsprung auf den gefährdeten viertletzten Tabellenplatz. Ein nun beruhigendes Polster.

Die Asper begannen furios. Schon nach drei Minuten erzielte Nelson die 0:1 Gästeführung. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich, doch bis zur Halbzeitpause konnte man den knappen Vorsprung halten. In der 42. Min. gelang dem Meisterschaftsfavoriten der 1:1 Ausgleichstreffer. Zehn Minuten vor dem Ende erzielte Max den zweiten, letztendlich endscheidenden Asper Treffer. Danach hieß es das Ergebnis über die Zeit bringen. Eine Zeitstrafe und gelbe Karten wegen Zeitverzögerung musten dabei in Kauf genommen werden. Letztendlich war es ein Erfolg zu dem alle Spieler beigetragen haben. „DAS TEAM“ war erfolgreich. Am nächsten WE emfängt man Theesen II. Eine Mannschaft gegen die man das Hinspiel deutlich mit 0:6 verloren hatte. Mal sehen ob es dann heißt: „The same procedure as last week.“

Am heutigen Sonntag besuchte man gemeinsam das Zweitligaspiel in Bielefeld. Jeder Besuch ist lehrreich, heute tendierte die Erkenntnis vorwiegend in Richtung „wie man es nicht machen sollte (Rote Karte)“.

In beiden Bezirksliga Begegnungen behielten die Asper Mannschaften die Oberhand. Es waren nicht die besten Spiele der Saison, doch haben sich beide Mannschaften ihre Siege mit viel Einsatz mehr als verdient. Nicht nur in den 70 bzw. 60 Spielminuten am heutigen Samstag, sondern vorrangig mit ihren wöchentlichen drei Trainingseinheiten, zu denen für viele von ihnen noch eine vierte Einheit im Stützpunkt kommt. 12 der 16 D1-Spieler sind auch als Stützpunktspieler gefordert. Solch ein Aufwand für 11- bis 14-jährige Spieler, für Trainer und Eltern muß einfach belohnt werden. Heute war solch ein „Belohnungstag“, denn die D1 wurde mit 5 Punkten Vorsprung vorzeitig „Herbstmeister“ der Bezirksliga und die C1 erklomm zwischenzeitlich den 3. Tabellenplatz im Bezirk. Und das nachdem sie noch nach dem dritten Spieltag das Schlußlicht der Liga war. Glückwunsch an beide Teams. Ihr habt es euch mit viel Trainingseifer verdient.

C-Jugend Bezirksliga Staffel 2:
SVE Jerxen-Orbke II – SV Werl-Aspe 0:3

D-Jugend Bezirksliage Staffel 2:
SV Werl-Aspe – SVE Jerxen-Orbke 2:0

In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Die größte Chance in Führung zu gehen vergaben die Asper durch einen verschossenen Strafstoß. Jonah zielte diesmal leider nicht so genau wie noch am Mittwoch bei seinem herrlichen Freistoßtor gegen Kaunitz. In der Halbzeitpause muss es eine deutliche Ansprache der Trainer Marcio Goncalves und Fabian Adamczyk gegeben haben. Wie ausgewechselt starteten die C-Junioren in den zweiten Spielabschnitt. 5 Minuten zwischen der 41. und 46. Min. sollten das Spiel entscheiden. 2x Max und 1x Alex machten mit ihren drei Toren alles klar. Danach beschränkte man sich auf das Verwalten des Ergebnisses. Das es jedoch bei der „Null“ blieb war vorrangig der Verdienst des wieder einmal super haltenden Tom im Asper Tor. Am kommenden WE steht das letzte Meisterschaftsspiel gegen SC Verl II an. Danach geht es am Sa. 15.12. in der ersten Runde des Westfalenpokals auf dem heimischen KR gegen den Landesligisten SF DFK Mastbruch.