Nicht nur! So sind die Seniorenteams voll in der Vorbereitung auf die Saison 2019/20. Diese startet bereits mit einer großen Saisonauftaktfeier auf dem Heerser Bruch nächste Woche Samstag (10. August). Auch die Jugendmannschaften bzw. deren Trainer befinden sich in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit, denn weder Trainingsprogramm noch Testspiele kommen einem zugeflogen. Aber auch alle anderen in zweiter und dritter Reihe hinter den Mannschaften sind fleißig.

Denn hinter den Kulissen wird mächtig am „drum herum“ für die weiteren Programmpunkte des „100. Jahre SV Werl-Aspe“-Programmes gefeilt und gehämmert. Nicht nur der Saisonauftakt nächste Woche wirft seinen Schatten vorraus, sondern auch die 100. Sportwoche welche Anfang September einlädt (3. – 8. September). Am Wochenende vorher, am 31. August, finden auf dem Kunstrasen zwei große Jubiläumsfußballturniere statt. Denn nicht nur der SV Werl-Aspe wird 100, nein auch die Großgemeinde Bad Salzuflen wird bereits 50. Freut euch auch hier auf ein großes Rahmenprogramm auf dem Kunstrasen. Aber auch der große Festakt am 26. Oktober in der Aula Lohfeld ist in Vorbereitung. Mit Spannung wird auch die Festschrift erwartet an dem das Team fleißig tippt und alle Vorbereitungen zum Druck trifft. In wenigen Wochen ist Redaktionsschluss und dann geht diese in Druck. Wir sind gespannt.

Die diesjährige Jubiläumssportwoche ist wieder voll gepackt. Insbesondere das Wochenende bietet für alle etwas.

Gestartet wird am Dienstag mit verschiedenen Jugendspielen gefolgt vom Meisterschaftsspiel unserer Ersten. Am Mittwoch startet es wieder mit einigen Jugendspielen. Darauf folgt dann das traditionelle Spiel der Polizei gegen die Feuerwehr. Den Abschluss am zweiten Tag macht dann unsere AH, die im Spiel gegen Handball BS I zeigen möchte wie man den Ball am Fuß behält. Wie schon an den ersten beiden Tagen startet auch der Donnerstag mit verschiedenen Jugendspielen. Den Abschluss an diesem Tag macht dann unsere Zweite mit dem Meisterschaftsspiel. Der Freitag ist fest in Hand der Jugend. Wieder wird mit Jugendspielen gestartet. Das Partyzelt und -volk heizt dann ab 20 Uhr DJ Niklas Müller ein. An den letzten beiden Sportfesttagen wird es voll auf dem Platz. Gestartet wird am Samstag wieder mit der Jugend. Ab dem frühen Nachmittag findet parallel ein Hobbyturnier und ein Betriebsmannschaftsturnier statt. Am Abend geht es dann richtig rund und Hearing Fall wird mit uns zusammen den Platz zum Beben bringen. Die Karten sind nun bereits im Vorverkauf erhältlich. Die Vorverkaufsstellen sind die Geschäftsstellen der Volksbank Bad Salzuflen in Werl-Aspe, Schötmar und Bad Salzuflen sowie das Vereinsheim am Sportplatz Heerser Bruch.

Den Abschluss der Woche macht der Sonntag. Dieser beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst gefolgt von einem Platzkonzert des Spielmannszugs der Feuerwehr Detmold. Um 15.00 Uhr gibt es ein Bühnenprogramm mit Sketchen von Loriot im Festzelt, dargeboten von der RETZER BÜHNE. Am Sonntag gilt bei allen Veranstaltungen: Eintritt frei

Der Top-Act an dem Wochenende ist die Live-Band Hearing Fall aus Jever. Sie bietet eine gute Mischung an Musik. Alles handgemacht und für jedes Alter ist etwas dabei. Seid gespannt und freut euch diese Live-Band am Heerser Bruch zu hören und mit ihr zu feiern.

Wer sich etwas einstimmen will, darf sich gerne die Facebook-Seite anschauen oder direkt den YouTube-Channel „durchhören“. Wir freuen uns auf diese Party!

Die Vorverkaufsstellen sind die Geschäftsstellen der Volksbank Bad Salzuflen in Werl-Aspe, Schötmar und Bad Salzuflen sowie das Vereinsheim am Sportplatz Heerser Bruch.

Bei sommerlichen Temperaturen legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Im Minutentakt erspielten sich die Asper beste Torchancen, konnten aber letztlich keine davon nutzen. Die beste wurde im letzten Moment auf der Linie geklärt. In der 7. Minute konnte Max dann den Bann brechen und das 1:0 für Aspe erzielen. Nur eine Minute später erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Von der Grundlinie wurde der Ball gut in den Rückraum gespielt, wo ihn Nelson dann mit einem strammen Schuss im Netz der Gäste versenkte. Aspe bestimmte weiter das Spiel und schnürrte Lohe/Oeynhausen in der eigenen Hälfte ein. Nach Balleroberung im Mittelfeld hatte Jonah freie Schussbahn und drosch den Ball aus 25 Meter unter die Latte – 3:0 nach 10 Minuten. Schöner, zielstrebiger Fußball.

Kontraproduktiv für das Asper Spiel dann die Trinkpause. Der Faden war verloren und Lohe/Oeynhausen kam immer besser ins Spiel. Mit einem Aussetzer in der Defensive gab es dann auch noch ein Gastgeschenk, welches Lohe zum 1:3 Anschlusstreffer nutzen konnte. In der Folgezeit zitterte sich Aspe durch einige gefährliche Situationen.

Ein bisschen aus heiterem Himmel fiel das 4:1. Irgendwie kam der Ball im Strafraum zu Max, der ihn irgendwie am Torwart vorbei schob. Kurz vor der Halbzeit konnte Lohe dann noch einmal auf 2:4 verkürzen.

In der zweiten Halbzeit verwaltete Aspe den Vorsprung und ließ bei Entlastungsangriffen wieder beste Chancen liegen. Im Gegenzug blieb Lohe/Oeynhausen immer wieder gefährlich. Einen weiteren Treffer konnte Nelson mit einer gewagten Grätsche im Strafraum so eben noch verhindern. Da bei den warmen Temperaturen die Kräfte der Gäste jetzt immer mehr nachließen, gelang es Aspe in der Schlussphase zunehmend besser, den Vorsprung zu verteidigen. Den Schlusspunkt zum 5:2 setzte dann Alex in der 68. Minute.

Damit spielt die Asper C-Jugend in der kommenden Saison das dritte Jahr in Folge in der Bezirksliga.

Die C1 musste am Samstag die Punkte in Verl lassen, die mit dem 3:1 Sieg die Klasse gesichert haben. Nach einer schwachen ersten Halbzeit lagen die Asper mit 0:2 hinten. Die Umstellungen von Coach Marcio Goncalves in der Pause zeigten dann schnell Wirkung und die Asper kamen besser ins Spiel und konnten den Gegner besser vom eigenen Tor weghalten.

In einer kleinen Drangphase gelang nach einem Freistoß der Anschlusstreffer zum 1:2. Da Verl gleichzeitig zwei Großchancen liegen ließ, blieben die Gäste weiter im Spiel. In der Nachspielzeit setzte Verl dann mit dem 3:1 den endgültigen K.O. 

Aspe muss nun im letzten Saisonspiel den notwenigen letzten Punkte gegen die JSG Lohe/Oeynhausen holen. 

Gegen die Gäste aus Jerxen-Orbke, die sich freundlicherweise mit mehreren Spielern aus der Landesliga-Mannschaft verstärkt hatten, zeigte die C1 eine starke Leistung. Waren in den ersten Minuten noch ein paar kleine Wackler im Gefüge, konnte die C1 das Spiel schnell ausgeglichen gestalten. Ein Fehlpass im Spielaufbau brachte die Gäste aus Jerxen in der 15. Minute in Führung. Da die Asper schon zu weit aufgerückt waren, konnten sie den Gegenstoß nicht mehr unterbinden.

Nach dem Gegentreffer spielte Aspe aber weiter munter mit und kam selber zu ersten Chancen, die durch die starke Defensive der Gäste oft im letzten Moment entschärft werden konnten oder knapp das Tor verfehlten. Mit einem 0:1 ging es in die Kabinen.

Auch die zweite Halbzeit war sehr ausgeglichen. Allerdings kam Jerxen dann doch auf Grund der individuellen Qualität zu zwei hochkarätigen Torchancen, die aber leichtfertig vergeben wurden. Leider konnten die Gastgeber daraus kein Kapital schlagen. Die erarbeiteten Möglichkeiten verpufften und kurz vor dem Ende führte ein weiterer Fehlpass im Spielaufbau zum entscheidenden 0:2.

Im Kampf um den Klassenerhalt hat sich die C1 etwas Luft verschafft. Die schnelle Führung der Gäste aus Lemgo wurde  egalisiert und kurz vor der Pause erzielte Aspe noch zwei Tore und es ging mit einem 3:1 in die Halbzeit. 

Keine 5 Minuten waren dann gespielt, als das vermeintlich beruhigende 4:1 für die Gastgeber fiel. Aber Lemgo kämpfte sich zurück ins Spiel und erzielte 10 Minuten später das 2:4. Die Gastgeber schafften nun zu selten Entlastung und mussten in der 57. Minute den dritten Gegentreffer hinnehmen. Der Treffer zeigte Wirkung. Fortan spielte fast nur noch Lemgo, Aspe beschränkte sich aufs Verteidigen, wirkt dabei aber nicht immer sicher. Eroberte Bälle wurden zu schnell wieder verloren. So gerieten die letzten Minuten zur Zitterpartie, die aber schlussendlich erfolgreich überstanden wurde. Am Ende bleiben drei wichtige Punkt in Aspe. 

Für ein starkes Spiel beim Tabellenführer Wellensiek kann sich die C1 letztlich nicht belohnen. Mit der einzig wirklich guten Chance im Spiel, erzielte Wellensiek in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer. 

Trainer Marcio Goncalves hatte seine Jungs gut eingestellt. Von der ersten Minute an gingen die Gäste ruhig und konzentriert zu Werke. Lediglich die Abspiele waren noch etwas ungenau. Der Tabellenführer zeigte nach der Hinspielniederlage deutlich Respekt vor den Aspern und verzichte auf aggressives Pressing. 

Aspe zeigte sich im Vergleich zu den letzten Spielen stark verbessert und könnte Wellensiek gut vom Tor weghalten. Lediglich durch Eckbälle wurde es etwas gefährlich. Nach vorne setzten die Gäste immer wieder gefährliche Nadelstiche und erspielten sich mehrere gute Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurden die Asper belohnt. Jannik erkämpfte im Mittelfeld den Ball und schickte Alex auf der rechten Bahn. Dieser ging bis zur Grundlinie durch und legte den Ball dann quer. Am langen Pfosten drückten hat dann Jonah zur Führung über die Linie. Gleichzeitig der Pausenstand. 

In der zweiten Halbzeit begann Wellensiek mit wütenden Angriffen auf das Asper Tor, standen höher und setzten die Gäste mehr unter Druck. Torchancen brachte das jedoch nicht. Nach einer verunglückten Abwehraktion gab es einen leichten Kontakt im Strafraum, den der Wellensieker Stürmer geschickt ausnutzte. Der fällige Elfmeter brachte in der 41. Minute den Ausgleich. 

Wellensiek drängte nun auf das zweite Tor. Bis auf zwei Halbchancen aber ohne Gefahr. Auch wenn die Kraft bei den Gästen nun merklich nachließ, blieben sie durch schnelle Gegenstöße immer gefährlich. 

In der Nachspielzeit dann doch der K.O. Schlag für Aspe. Nach einer eigenen Ecke bot man dem Gegner zu viel Raum und lud ihm zum Kontern ein und quasi mit der einzigen richtigen Torchance erzielte Wellensiek in der 2. Minute der Nachspielzeit das 2:1. 

Am nächsten Samstag geht es nun um 15 Uhr ins Derby gegen den TBV Lemgo. 

Gerade einmal 45 Sekunden waren gespielt, als sich die Asper Spieler und Zuschauer ratlos anschauten – Gastgeber Kaunitz erzielte mit dem ersten Angriff gleich den 1:0 Führungstreffer. Der SV schüttelte sich aber nur kurz und startete mit wütenden Angriffen auf das Kaunitzer Tor. Keine zwei Minuten nach der Führung dann fast der Ausgleich für Aspe – Janniks Schuss fand jedoch nur den Pfosten. Wieder zwei Minuten später durften die Gäste das erste Mal jubeln. Alex startete an der Mittellinie seinen Alleingang und erzielte das 1:1. Weitere fünf Minuten später legte er, wieder durch eine Einzelaktion, seinen zweiten Treffer nach. Kaunitz wurde dann noch einmal gefährlich und beinahe viel der Ausgleich. Aber auch hier reichte es nur zu einem Pfostenschuss.

Mitte der ersten Halbzeit wurde dann wieder Alex auf die Reise geschickt. Diesmal mit einem feinen Pass von Jannik in den Strafraum. Mit viel Gefühl im Fuß chippt Alex den Ball über den Torhüter mit dem Außenrist ins obere lange Eck. Mit zwei weiteren Einzelaktionen erhöhte Alex dann vor der Halbzeit noch auf 5:1. Von Kaunitz kam dabei sehr wenig Gegenwehr.

In der zweiten Halbzeit wurde dann das Ergebnis nur noch verwaltet. Zumindest in der Defensive ließ der SV den Ball aber nun etwas besser laufen, nach vorne fehlten häufig sie spielerischen Momente, meistens weil die Gäste zu eigensinnig agierten und den Ball nicht laufen ließen. Einzig ein schöner Spielzug brachte dann noch das 6:1. Jannik spielte den Ball raus auf die rechte Seite, wo Jonah den Ball mitnahm, Richtung Tor zog und dann quer auf Marlin legte, der Ball dann nur noch über die Linie schieben musste. Die Gastgeber kamen in der zweiten Halbzeit das ein oder andere Mal zu kleineren Chancen. Mit der letzten erzielten sie dann noch den verdienten zweiten Treffer.

Im Kampf um den Klassenerhalt muss die C1 mit der 1:3 Niederlage beim Tabellenvorletzten JSG TuS Dielingen / Stemweder Berg einen Rückschlag einstecken und lässt drei wichtige Punkte liegen.

Ohne vier Stammspieler, darunter der komplette Sturm, trat man die weite Reise in den äußersten Norden von Ostwestfalen an. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass es ein schweres Spiel werden würde. Die Asper hatten mit dem ungewohnten Rasenplatz so ihre Schwierigkeiten. Auf dem holprigen Geläuf misslang vieles, was sonst sicher klappte. Auch von den forsch attackierenden Gastgeber zeigte sich die Mannschaft beeindruckt.

Nach nicht einmal vier Minuten klingelte es bereits im Kasten der Aper. Ein harmloser Pass parallel zur Torlinie wurde von einem Asper Abwehrspieler einen Meter vor dem aufnahmebereiten Gianluca im Tor unhaltbar ins eigene Gehäuse abgelenkt. Danach plätscherte das Spiel dann vor sich hin. Ohne weitere Torchancen für beide Mannschaften ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit kam Aspe dann etwas besser ins Spiel und konnte sich über Standardsitutationen Chancen erarbeiten. Leider scheiterte man dabei zwei Mal an der Latte. Aus dem Nichts dann das 2:0 für die Gastgeber. Statt Freistoß oder wenigstens Abstoß für Aspe entschied der schwache Schiedsrichter auf Eckball für die Gastgeber. Der knapp vor das Tor getretene Ball flog an Mann und Maus vorbei und wurde am langen Pfosten vom Stürmer über die Linie gedrückt.

Nach einem Freistoß keimte dann noch einmal Hoffnung auf. Den auf das Tor gezogenen Ball von Jannik konnte letztlich Nico mit einer Mischung aus Kopf und Schulter im Tor unterbringen.

Aber nur fünf Minuten später zappelte der Ball wieder im Asper Netz. Auch wenn die Gäste nun noch mal alles nach vorne warfen, reichte es nicht mehr, um das Spiel noch zu drehen. Zumal der Schiedsrichter einen üblen Tritt von hinten in den Oberschenkel von Mikka nicht als strafwürdiges Foul im Strafraum ansah – war ja auch etwas Ball dabei – und den mehr als fälligen Foulelfmeter verweigerte.

Am nächsten Samstag geht es nun gegen den Tabellenletzten nach Kaunitz. Hoffentlich findet die Mannschaft dann zurück in die Spur und holt die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt.

Wie wichtig der Auswärtserfolg ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Zum ersten Abstiegsplatz sind es 6 zum Relegationsplatz 5 Punkte Abstand. Da sich auch Verl 2 und Jerxen 2 in einer aufsteigenden Form befinden geht es auch in den nächsten Spielen darum den Abstand zu den Abstiegsrängen möglichst noch zu vergrößern. Als nächste Aufgabe steht der ungewohnte Rasenplatz in Dielingen auf dem Programm.

Spielbericht:
Die Asper stiegen gut ins Spiel ein. In der 3. Minute verstolperte Ilyas die erste Chance drei Meter vor dem Tor. Besser machte er es dann in der 10. Minute. Im Nachsetzen gegen den vom TW zu kurz abgewehrten Ball erzielte er die Asper 0:1 Führung. In der folgenden Spielzeit sollte sein Name der meist genannte in der Sparkassen-Arena werden. Immer wieder wurde versucht alle Konter über ihn laufen zu lassen. Statt flach wurde er leider immer nur hoch und unkontrolliert angespielt. Dadurch war der Ball schnell wieder verloren.

Besser machten es die Gastgeber, aber nur bis zur Strafraumgrenze. Die Asper Abwehr war unsortiert und zu langsam gegen die schnellen Loher Stürmer. Gleich 7x standen die Loher Stürmer in der 12., 14., 16., 28., 30., 32. und 34. Min. im Strafraum vollkommen frei vor dem Asper Tor ohne Treffer zu erzielen!!! TW Tom machte einen guten Job. In der Zwischenzeit hatte Alex in der 22. Min. seine Chance, die eigentlich keine war, genutzt. Aus 35m hämmerte er die Kugel hoch ins Loher Tor. Da kam der kleine Fänger nicht dran. Nur eine Minute später stand wieder einmal ein Loher Stürmer vollkommen frei vor Tom. Die Gelegenheit wurde jedoch im Gegensatz zu den 7 anderen genutzt. Vom Innenpfosten des langen Ecks spang der Ball zum Anschlusstreffer der Gastgeber ins Netz. HZ 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt war dann die Anzahl der Chancen auf beiden Seiten geringer. Im Mittelfeld konnten jetzt Nico, Alex und Jonah manchen Ball abfangen und viele Löcher stopfen. Ilyas hatte noch zwei Chancen, Nelson mit einem Gewaltschuss eine weitere. Die Asper Abwehrspieler wurden nun griffiger, ließen ihre Gegenspieler weniger Raum. Spannend wurde es noch einmal in der 3-minütigen Nachspielzeit. Erneut stand ein Loher Stürmer in der 72. Min. völlig frei vor TW Tom um den Ausgleichstreffer zu markieren. Tom konnte erneut abwehren, brachte den Ball schnell nach vorne. Da Ilyas nicht mehr im Spiel war, musste nun Lennart „um sein Leben laufen“. Gleichzeitig mit dem herauslaufenden TW erreichte er noch außerhalb des Strafraums den Ball. Nach dem „Presschlag“ trudelte die Kugel irgendwie Alex vor die Füße. Nachdem er mit einer Körpertäuschung seinen Gegner ausgespielt hatte, schlenzte er den Ball aus 20m gekonnt zum 1:3 Endstand ins Loher Gehäuse. Abpfiff!!!

Es war heute sicher nicht eines der besten Asper Spiele, aber zumindest stets vollen Einsatz muss man wieder einmal allen eingesetzten Spielern in vollem Umfang bescheinigen. Garant diesmal für drei wertvolle Punkte!!  Da es sich bei den Spielern um Jugendliche handelt konnte man den gut gemeinten Ratschlag „Bei dem Glück geht mal gleich in die 2km entfernte Spielbank“ heute stecken lassen.

Solch ein kurioses Spiel mit so vielen vergebenen Chnacen auf beiden Seiten hat der 30jährige KR wohl selten erlebt. Bezeichnend hierfür fielen die beiden Treffer aus identischen Situationen. Bei hoch und knapp vor die Kiste getretene Ecken wurden die TW teils fair, teils unfair, zumindest unsportlich bedrängt.

Die Asper Ecke in der 14. Minute verwandelte „Kopfballungeheuer“ Nico mit dem selben zur 1:0 Führung, die Rödinghauser Ecke in der 57. Minute landete im Asper Tor nachdem TW Tom von einem kurz zuvor eingewechselten Spieler extrem bedrängt wurde der augenscheinlich nur diese eine Aufgabe hatte. Bezeichnend für das Spiel, den Treffer wertete der Schiri aus dem Gewusel vor dem Tor heraus als Eigentor. Schon in der 8. Minute stand ein Rödinghauser Spieler vollkommen frei vor TW Tom, zielte jedoch hoch am Asper Tor vorbei.

In der ersten Halbzeit waren die Asper überlegen, hatten freistehend vor dem Tor viele Möglichkeiten, trafen jedoch nicht ins Tor. Die Gäste beschränkten sich auf Konter. In der zweiten Halbzeit das umgekehrte Bild. Bei Aspe ließen Kraft und Konzentration nach, Rödinghausen hatte mehr Spielanteile, Aspe blieb stets durch Konterangriffe gefährlich. Nico musste im Mittelfeld viele Löcher stopfen. Was dann in dieser Phase auf beiden Seiten an „100%igen“ vergeben wurde, läßt sich nicht in Worte fassen. Bezeichnend hierfür eine Aktion vor dem Asper Tor. Viermal scheiterten die Gäste aus sehr kurzer Distanz an Toms Abwehrreaktionen und an Asper Abwehrbeinen, ehe abschließend Nico 2m vor dem eigenen Tor stehend mit Blickrichtung auf das Tor mit einem Kunstschuß in größter Bedrängnis ans LATTENKREUZ rettete. Mehr Action geht einfach nicht.

Nun muss man daran arbeiten wieder zu der Form die das Team in den Monaten November/Dezember auszeichnete zurück zu kehren. Die nächste Gelegenheit bietet sich am kommenden WE beim Nachholspiel in Bad Oeynhausen.