Es ist Samstag, 17.00 Uhr. In den meisten Buli Stadien hat sich die Angelegenheit weitestgehend erledigt. Am Bruchweg in Lemgo steht alles noch bevor. Die Stehtribüne ist fast ausschließlich mit Asper und Retzer Fans sehr gut gefüllt, was die Lemgoer Offiziellen veranlasst Imbiss- und Getränkestand kurzfristig zu öffnen. Es geht im Endspiel um die Meisterschaft der A-Junioren Kreisliga A, gleichzeitig um die Fahrkarte zur Aufstiegsrunde, zwischen TBV Lemgo A2 – JSG Aspe-Retzen A1. Zumindest steht es so im DFBnet und bei fussball.de.

Völlig verständlich und regelkonform hat der TBV natürlich seine Zweite ein wenig aufgerüstet. Nur noch ganze drei A2-Spieler des TBV dürfen von Beginn an mitspielen. Ihnen zur Seite stehen diesmal sieben A1-Spieler und ein B1-Spieler. Darauf hat der „Magier“ Martin Meyer seine Jungs eingestellt, ist es doch das gleiche Prozedere, das man bereits in der C- und B- Jugend erleben durfte. Die Lemgoer haben in der ersten Halbzeit Feldvorteile. Ihr Spielmacher Niklas Haupt spielt besonnen mit sehr viel Übersicht und versucht immer wieder die Spitzen in Szene zu setzen. Schnell müssen sie jedoch erkennen das dies nicht so einfach ist, denn mit Luca Kopsieker, Kevin Arndt, Luca Tovitovic und Finn Jordan stehen großgewachsene Spieler in der Abwehr die einen hervorragenden Job machen. Was dann noch durchkommt ist eine sichere Beute vom Fänger Florian Schnittger. Das Mittelfeld mit Niklas Lindemann, Tom Jünnemann, Basel Neamy und Moritz Simon ist läuferisch sehr stark, hat zu diesem Zeitpunkt aber einen schweren Stand gegen aufmerksame Lemgoer. Trotzdem gelingt es einige Male die Spitzen Ole Seipt und Niklas Kroos gut in Szene zu setzen. Ein Schlenker zuviel ist es oft der einen erfolgreichen Abschluss verhindert. Den wohl einzigen Fehler in der Abwehr nutzt Lennard Schröder in der 35. Min., im „Hauptberuf“ Captain des Lemgoer Bezirksligateams, aus kurzer Distanz zur 1:0 Führung für den TBV. Wer gedacht hatte, die Sache geht den Bach runter, hatte die Rechnung ohne den „Magier“ an der Asper Seitenlinie gemacht. Wie Martin sein Team von der Seitenlinie, obwohl 90 Minuten lang voll „on fire“, coachte war lehrbuchmäßig. Besser geht es einfach nicht. Es tut weh, solch einen engagierten Trainer zu verlieren (wechselt zum SC Verl U15). Der Funke sprang vom Trainer auf die Mannschaft über. Keinen Ball gab man verloren, das Spiel der JSG lief nun immer besser. 

HZ 1:0.

Im zweiten Spielabschnitt bekam die JSG noch mehr Zugriff auf das Spielgeschen. Das Lemgoer Mittelfeld wurde müder, die Gäste um Basel, Tom und Co. steigerten die Intensität. Die erste große Chance ergab sich in der 54. Min. Basel verwandelte einen Foulelfmeter sehr sicher zum 1:1 Ausgleich. Jannis Lorenz und Phil Schmidt waren zur HZ gekommen und brachten gleich neuen Schwung ins Spiel. In der letzten Viertelstunde brachte der „Magier“ mit Cedric Stille und Ole Haupt zwei B-Junioren ins Spiel. Beim ersten Rempler gegen Ole kam die scherzhafte Ansage von der Asper Auswechselbank „Vorsicht bitte, der Junge ist erst 15“. In der 84. Min. zeigte Ole den U19-Spielern dann das ein 15-jähriger auch einiges drauf hat. Auf der linken Seite konnte man sich gekonnt durchspielen, von der Torauslinie wurde der Ball scharf vors Lemgoer Tor geschlagen. Ein JSG Spieler, ein Lemgoer Abwehrspieler und der Lemgoer TW verpassten den Ball, am langen Toreck lauerte der 15-jährige Matchwinner Ole und netzte seelenruhig ein. Das Spiel war gewonnen, drei Spieltage vor Saisonende wurden die A-Junioren damit A-Jugend Kreismeister 2019 und qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga. Herzlichen Glückwunsch.

Danke an beide Teams, an beide Trainer und an den umsichtig leitenden Schiri Marko Grujic für ein mit viel Einsatz, aber stets faires A-Jugendspiel. So wünscht man sich den Jugendfußball. 

Übrigens das anschließend von Florian Lang, Oli Edler und Sascha Krenky organisierte „Spiel“ gegen „Herforder“ gewannen die Jungs mit 7:0. Sie hatten es sich verdient.

Aufstellung: Florian Schnittger (TW), Luca Kopsieker, Luca Tovitovic, Niklas Lindemann, Tom Jünnemann, Ole Seipt, Basel Neamy, Finn Jordan, Moritz Simon, Niklas Kroos, Kevin Arndt (C), Jannis Lorenz, Phil Schmidt, Ole Haupt, Cedric Stille, Tim Krüger